Foto: Ulrike Comes

Brückenmensch Klaus Hemmerle

Beim Neujahrsempfang der Fokolar-Bewegung in Solingen wird Klaus Hemmerle gedacht. Anlass: der 25. Todestag des Aachener Bischofs.

„Der Bau der Müngstener Brücke, fertiggestellt 1897, verkürzte den Weg von Solingen nach Remscheid von 44 Kilometer auf gerade mal vier.“ Carolin Artmann, Hausleiterin des „Zentrum Frieden“ der Fokolar-Bewegung in Solingen, bringt es auf den Punkt: gelungene Verbindungen über Täler hinweg eröffnen ungeahnte Möglichkeiten. Genau darum geht es beim Neujahrsempfang an diesem Abend. Regina-Maria Lösch vom Fokolar Solingen nimmt den Gedanken auf und führt durch ein Programm, das den rund 100 Gästen einige Brückenbauten und Brückenbauer vorstellt. 

Für alle da

Zunächst ist da Dr. Wilfried Hagemann, angereist aus Bocholt, der Jahrzehnte ein enger Freund und Begleiter des vor 25 Jahren verstorbenen Aachener Bischofs Klaus Hemmerle war. Anhand von Fotos zeigt er den Zuhörern, wie Hemmerle Zeit seines Lebens Brücken gebaut hat: im Gespräch mit Jugendlichen, Gewerkschaftlern und Päpsten, mit Katholiken, Juden und Muslimen. Hemmerle ging überall hin, man konnte ihn alles fragen, er konnte zuhören und Nähe schenken. „Kirche kann nur Kirche sein, wenn sie sich auf den verlassenen Menschen ausrichtet.“

Brücken-Bilder

Der SPD-Politiker und nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Josef Neumann hat Brückenfotos aus aller Welt mitgebracht, anhand derer der gebürtige Pole die Zuhörer an „Brückenbauten“ aus seinem Leben teilnehmen lässt: der Aufbau des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes; die Arbeit am „Haus Müngsten“ unter der Brücke, in dessen Restaurant Behinderte arbeiten; die Erstellung eines Leitfadens zum Interreligiösen Dialog als Antwort auf Terroranschläge; Fairer Handel - und Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Neumann berichtet sehr konkret, wie er mit Hilfe eines weltweiten Netzwerkes tragfähige Brücken baut, über die Menschen, besonders wenn sie in Not sind, gehen können.

Brücken bauen

Den Reigen beschließt Anni Kötting, ebenfalls langjährige Kommunalpolitikerin: „Der Aufbau dieser informellen Netzwerke durch persönliche Beziehung ist unendlich wichtig. So kann man konkret und effizient helfen.“

Emmanuelle Blondeau und Edita Otto beschließen den Abend virtuos mit dem Musikstück für Piano und Flöte "Precious Memories" von Jim Chappel. Viele der Gäste bleiben noch ein wenig – angeregte Gespräche zeigen, dass das Brückenbauen ansteckend ist.

Autorin: Ulrike Comes

 

Bildlegende: Das Grab des vor 25 Jahren verstorbenen Bischofs Klaus Hemmerle im Aachener Dom.