Foto: focolare.org

United World Week: Internationale Woche für eine ganzheitliche Ökologie

Bei der diesjährigen „Woche für die geeinte Welt“ waren endlich wieder zahlreiche Aktionen und Projekte zum Thema des Friedens, der Solidarität und der Geschwisterlichkeit möglich. Schon im letzten Jahr hatte die Fokolar-Bewegung das Projekt #daretocare gestartet – eine Initiative, in der es um Fürsorge, um Soldiarität und in diesem Jahr ganz besonders um eine ganzheitliche Ökologie geht.

Insgesamt waren in diesem Jahr 56 Länder daran beteiligt, es gab 126 Veranstaltungen auf der ganzen Welt  für den Schutz unseres Planeten und bessere Lebensbedingungen für alle.

Der Krieg in der Ukraine zeigt gerade mehr denn je die Dringlichkeit eines Perspektivwechsels: Wir müssen die Beziehungen in den Mittelpunkt rücken: die Beziehungen unter einzelnen Menschen, unter Völkern und Kulturen, aber auch die Beziehung zu unserem Planeten Erde.

Wichtige Impulse gaben dazu auch die beiden Bands Gen Verde (mit dem neuen Song "We choose peace") und Gen Rosso, die sich aus Bihac in Bosnien-Herzegowina zuschalteten.

Ein neues Kommunikationsmedium in diesem Jahr: Der tägliche Podcast, bei dem zwei Jugendliche aus Ungarn und Indien täglich von den Aktionen und Feedbacks aus der ganzen Welt berichteten. Jeden Tag ging es in einen anderen Teil der Welt und insgesamt haben rund 2000 Menschen auf www.unitedworldproject.org den Podcast mitverfolgt (man findet ihn übrigens immer noch auf YouTube oder über die Webseite www.unitedworldproject.org).

Der Nahe Osten war der Teil der Welt, der in diesem Jahr im Mittelpunkt des Interesses lag. Der Krieg hat in den Menschen dort bewirkt, dass sich sich für eine ganzheitliche Ökologie einzusetzen, weil sie darin eine Chance sehen, ihre Gesellschaft von innen her wieder aufzubauen. Das zeigten insbesondere Jugendliche aus Banias in Syrien. Sie engagieren sich in einem Bildungsprojekt für gehörlose und geistig behinderte Kinder, organisieren „Green days“ und setzen sich dafür ein, ihre Lebensbedingungen schrittweise zu verbessern.

Am Sonntag, dem 8. Mai, fand dann der Run4unity statt, ein weltweiter Staffellauf, bei dem sich Jugendliche und Erwachsene in diesem Jahr vor allem sportlich und ökologisch in ihren jeweiligen Zeitzonen von 11 bis 12:00 Uhr engagiert haben. In diesem Jahr gab es 33 Run4unities in der ganzen Welt. Einer davon fand in Augsburg statt. Etwa 60 Personen waren mit dabei, haben einen Spaziergang am Fluß Wertach entlang gemacht und dabei fleißig Müll gesammelt. Anschließend gab es Kaffee, Saft und Kuchen und Spiele für Groß und Klein.

Zum Abschluss der United World Week 2022 wurde eine neue App gestartet, um gute Ideen zu teilen und deren soziale Wirkung zu verstärken.

Die Funktion ist einfach: Man überlegt sich, wie man kostbare Ressourcen einsparen, wichtige Rohstoffe recyceln und so in finanzielle Ersparnisse umrechnen kann. Dann sucht man sich einen Paten, der oder die einem z.B. 10 Rappen für jede eingesparte Energieeinheit zahlt und die kann man dann über die App auf einem Sparkonto sammeln und dann sofort in Öko- oder Sozialprojekte auf der ganzen Welt investieren.